So lernen Babys und Kleinkinder selbstständig zu essen

0

Mit einem Jahr kann der Sprössling mit Kindergeschirr selbstständig essen. Was man tun kann, um es dem Kind leichter zu machen, erfährt man hier.

Wichtige Meilensteine in der Entwicklung des Babys

Der kleine Liebling wird so schnell groß. Nach den ersten Meilensteinen wie greifen, sitzen und krabbeln, wird es um das erste Lebensjahr herum Zeit, dass das Baby anfängt selbst zu essen. Dabei ist viel Geduld auf Seiten der Eltern gefragt. Denn eins ist sicher: Das wird eine schmutzige Angelegenheit.

Tipp an die Eltern: Gelassen bleiben

Ist das Baby erst einmal da, ändert sich ganz schnell das komplette Leben wie man es bis dahin kannte. Plötzlich liegen Spucktücher, Rasseln und Schnuller in der Gegend herum, wo noch einige Monate vorher Ordnung herrschte. Aber nicht nur das: Auch der Esstisch wird von nun an von dem Baby bestimmt. Sobald es nämlich selbst die ersten Essversuche macht, finden sich Breikleckse auf dem Tisch, wo früher einmal ein Blumenstrauß oder eine weiße Tischdecke war.

Mit der Zeit wird es dem Baby auch nicht mehr reichen gefüttert zu werden, dann möchte es die Dinge selbst in die Hand nehmen – im wahrsten Sinne des Wortes. Und lassen Sie es uns gleich vorweg nehmen: Der Tisch wird dadurch nicht sauberer. Das ist aber nicht weiter schlimm, schließlich soll das Kind ja lernen, selbstständig zu essen. Das klappt eben in den meisten Fällen nicht ganz reibungslos.

Für Eltern lautet daher einer der wichtigsten Tipps: Durchhalten und gelassen bleiben. Der Tisch muss nicht mit einer strahlend weißen Tischdecke gedeckt sein, wichtiger ist, dass das Kind ein Erfolgserlebnis hat.

Wenn Kinder bereits frühzeitig lernen, sich gut am Tisch zu benehmen, fällt es ihnen in späteren Jahren leichter, dieses Benehmen beizubehalten. (#01)

Wenn Kinder bereits frühzeitig lernen, sich gut am Tisch zu benehmen, fällt es ihnen in späteren Jahren leichter, dieses Benehmen beizubehalten. (#01)

Selbstständig essen ist ein wichtiger Entwicklungsschritt

Kinderpsychologen und Erzieher sind sich einig, dass das selbstständige Essen ein wichtiger Entwicklungsschritt des Kindes ist. Eltern sollten daher ihr Kind unbedingt dabei unterstützen und ermutigen. Denn wenn Kinder bereits frühzeitig lernen, sich gut am Tisch zu benehmen, fällt es ihnen in späteren Jahren leichter, dieses Benehmen beizubehalten. Dann kommen sie als Fünfjährige nicht mehr auf die Idee, mit den Fingern zu essen, sondern benutzen dafür das vorgesehene Besteck.

Damit Kinder jedoch lernen können, wie man richtig isst und was zu guten Tischmanieren sonst noch dazu gehört, sollten Eltern ihren Nachwuchs unterstützen.

Das Equipment muss stimmen

Um das Kind zum selbstständigen Essen zu animieren und ihm vor allem auch gute Tischmanieren schmackhaft zu machen, sollte man das Baby und Kleinkind mit dem nötigen Equipment ausstatten. Dazu gehört:

Daneben benötigen die Eltern eine ganze Menge Geduld und vor allem auch Konsequenz, damit das Kind lernt, wie man sich am Tisch benehmen soll.

Wie so häufig bei der Entwicklung von Babys und Kleinkindern kann man keine genauen Zahlen oder Termine angeben, wann ein Kind welche Entwicklungsschritte gemacht haben soll. (#02)

Wie so häufig bei der Entwicklung von Babys und Kleinkindern kann man keine genauen Zahlen oder Termine angeben, wann ein Kind welche Entwicklungsschritte gemacht haben soll. (#02)

Wann ist der richtige Zeitpunkt gekommen?

Wie so häufig bei der Entwicklung von Babys und Kleinkindern kann man keine genauen Zahlen oder Termine angeben, wann ein Kind welche Entwicklungsschritte gemacht haben soll. Lediglich einige grobe Orientierungsmarken gibt es. Aber soviel vorab: Machen Sie sich keine Gedanken, wenn Ihr Kind nicht sofort alle Meilensteine zu dem durchschnittlichen Zeitpunkt erlernt hat. Jedes Kind ist anders und lernt Dinge in seiner ganz eigenen Geschwindigkeit. Setzen Sie also weder sich selbst, noch ihr Kind unter Druck. Früher oder später lernt es bestimmt selbstständig zu essen.

Grundsätzlich sagt man, dass der richtige Zeitpunkt für das Kind gekommen ist, sobald es Interesse daran zeigt, selbstständig zu essen.
Diese Entwicklung kann man dadurch fördern, dass man das Baby bereits frühzeitig mit an den Familientisch setzt. Sobald das Baby selbstständig ohne Probleme sitzen kann, ist das in einem Hochstuhl möglich. Ist das Baby von Anfang an dabei, lernt es bereits, wie man selbstständig isst, auch wenn es selbst noch nicht mit Messer und Gabel umgehen kann. Denn kleine Kinder schauen den Erwachsenen und Geschwistern genau dabei zu, wie sie essen und prägen sich die Abläufe für später ein.

Ungefähr mit einem halben Jahr zeigen Babys ein großes Interesse an dem Essen der anderen Familienmitglieder. Weiche Speisen, an denen es sich nicht verschlucken kann, darf es nun auch gerne bereits probieren.

Ab wann kann das Kleinkind mit Besteck essen?

Babys können schon sehr früh mit Besteck essen, oder jedenfalls versuchen zu essen. Sobald das Kind mit am Tisch sitzt, kann man ihm erste Speisen anbieten, die es mit einer kinngerechten Gabel aufpicken kann. Weiche Nudeln oder zart gekochtes Gemüse sind dafür besonders gut geeignet. Am besten serviert man diese Speisen ohne Sosse, denn das macht weniger Sauerei und so gewöhnt man das Kind daran, Gemüse auch pur zu essen.

Klappt es mit der Gabel bereits relativ gut, kann der Sprössling zu der nächsten Schwierigkeitsstufe übergehen: den Löffel. Mit einem speziellen, kindgerechten Löffel, der ungefähr die Größe eines Teelöffels hat und aus besonders weichen Material besteht, kann das Kind versuchen Brei zu löffeln. Achten Sie darauf, dass der Griff des Löffels ebenfalls besonders auf der Kind ausgerichtet ist und etwas mehr Grip hat, so fällt er nicht so schnell aus der Hand und die Chancen stehen besser, dass der Brei auch tatsächlich dort landet, wo er hin soll.

Gerade Eltern kennen den trotzigen Wunsch des Kleinkindes, dass es alles „selber machen!“ möchte. (#04)

Gerade Eltern kennen den trotzigen Wunsch des Kleinkindes, dass es alles „selber machen!“ möchte. (#04)

Der nächste Entwicklungsschritt kommt mit ungefähr 18 Monaten

18 Monate alte Kinder schaffen es meist schon recht gut, selbstständig mit einem Löffel zu essen, doch sollte man dem Kind Zeit geben, dass es sich in aller Ruhe ausprobieren kann.

Im Alter von drei Jahren ist das Kind häufig so weit, dass es erste Versuche mit Messer und Gabel starten kann. In diesem Alter sollte der Sprössling lernen, dass die Gabel in die linke Hand und das Messer in die rechte Hand gehört. Auch wenn es noch nicht immer ohne Problem klappt, sollte man das Kind trotzdem immer wieder daran erinnern. So prägt es sich diese Regel ein und wendet sie später ganz selbstverständlich an.

Nun ist es auch an der Zeit, dass das Kind lernt, das Messer entsprechend zu benutzen. Dazu gehört nicht nur, dass erste Speisen versucht werden zu schneiden, sondern auch, dass man das Messer benutzt, um Nudeln oder Reis auf die Gabel zu schieben – und nicht den Finger.
Mit fünf Jahren sind die meisten Kinder in der Lage, sich an die Regeln zu halten, wie man mit Messer und Gabel isst.

Kinderbesteck als ideales Geschenk

Gerade Eltern kennen den trotzigen Wunsch des Kleinkindes, dass es alles „selber machen!“ möchte. Auch das gehört zu einer ganz normalen Entwicklung des Kindes dazu und Eltern können dieses neu gewonnene Selbstbewusstsein fördern. Beispielsweise dadurch, dass sie dem Kleinkind kindgerechtes Besteck schenken. Gerade zu Weihnachten oder auch zum dritten Geburtstag ist das eine tolle Idee, da das Kind in diesem Alter meist die Phase durchlebt, dass es möglichst alle Dinge selbst ausprobieren möchte, aber auch schon früher kann man dem Sprössling mit eigenem Geschirr einen Gefallen tun.

Manchmal schenken Verwandte und Bekannte schon zur Geburt des Kindes Kindergeschirr und Kinderbesteck. (#03)

Manchmal schenken Verwandte und Bekannte schon zur Geburt des Kindes Kindergeschirr und Kinderbesteck. (#03)

Das gibt es beim Kauf von Kindergeschirr zu beachten

Manchmal schenken Verwandte und Bekannte schon zur Geburt des Kindes Kindergeschirr und Kinderbesteck. So früh kann das Baby damit natürlich noch nichts anfangen, aber ein paar Monate später kann das Kindergeschirr und -besteck durchaus schon zum Einsatz kommen.

Beim Kauf sollte man jedoch ein paar Dinge beachten, damit das Baby sich nicht verletzt und es keine Schadstoffe über das Geschirr zu sich nimmt:

  • Geschirr und Besteck sollten keine scharfen Kanten oder spitze Ecken haben, damit keine Gefahr besteht, dass das Baby und Kleinkind sich verletzen kann.
  • Damit der Teller und auch Tassen und Becher nicht so schnell verrutschen, sind Produkte mit einem Gummiring besonders gut geeignet. Damit bleibt das Geschirr auf dem Tisch und Becher und Tassen kippen nicht so schnell um.
  • Das Geschirr sollte frei von dem Weichmacher BPA sein. In Deutschland ist das ohnehin bei den meisten Kinderbestecken und -geschirr der Fall, trotzdem sollte man es immer noch einmal nachprüfen. In der Regel ist der Schriftzug BPA-frei auf der Verpackung zu sehen.
  • Verzichten Sie wenn möglich auf Geschirr aus Melamin, denn das Melaminharz, aus dem Geschirr aus Melamin hergestellt wird, kann bei hohen Temperaturen Formaldehyd freisetzen. Formaldehyd kann die Haut und Schleimhaut reizend und ist generell nicht gesundheitsförderlich. Greifen Sie bei Kindergeschirr lieber auf ökologische Produkte aus Maismehl oder Bambus zurück.

Bildnachweis:©Shutterstock-Titelbild: Oksana Kuzmina -#01:  Master 1305-#02: FamVeld -#03: ImageFlow -#04: Oksana Kuzmina

Über Rebecca Liebig

Rebecca Liebig ist gerade im achten Monat schwanger. Voller Vorfreude auf ihr Baby genießen sie und ihr Mann die spannende Zeit. Von der ersten Übelkeit bis hin zu den Bewegungen ihres Mädchens halten sie alles fest. Schließlich möchte man sich später ja auch an diese Zeit erinnern. Bei der Planung des Kinderzimmers gehen die Vorstellungen zwar auseinander. In einem sind sich Rebecca und ihr Mann jedoch einig: Die aufregende Zeit wollen sie so richtig genießen. Rebecca plant, drei Jahre mit ihrer Tochter zu Hause zu bleiben. Auch ihr Mann möchte zwei Monate Elternzeit nehmen.

Leave A Reply