20 Tipps rund ums Fliegen mit Kindern

0

Flugreisen sind für Kinder viel harmloser, als die meisten Eltern denken. Wer gut vorbereitet ist, kann entspannt mit seiner Familie in den Urlaub fliegen. Unsere 20 Tipps rund ums Fliegen mit Kindern helfen dabei, diese Zeit so angenehm wie möglich zu gestalten.

Tipps rund ums Fliegen mit Kindern: gute Vorbereitung

Der erste unserer 20 Tipps rund ums Fliegen mit Kindern lautet wie folgt: seien sie gut vorbereitet. Mit Kindern ist spontanes Reisen nur noch eingeschränkt möglich und wenn Eltern auch auf ihre Kosten kommen wollen, sollten sie die Flugreise im Voraus genau planen. Kleine Kinder können durch Erzählungen und Bücher mehr darüber erfahren, was sie erwartet. Mit älteren Kindern ist ein reger Austausch über das anstehende Ereignis unbedingt notwendig, um mögliche bestehende Ängste oder Unsicherheiten entgegen zu wirken. Auch hierbei helfen Bücher oder kindgerechte Videos die zeigen, wie es an Bord zugeht.

 Ältere Kinder können auch durch ausgewählte Filme oder Spiele auf dem Tablet bzw. Smartphone abgelenkt werden.

Ältere Kinder können auch durch ausgewählte Filme oder Spiele auf dem Tablet bzw. Smartphone abgelenkt werden. (#01)

Ein weiteres wichtiges Thema für Familien, die mit dem Flugzeug reisen, ist die Unterhaltung an Bord. Damit es nicht zu Eskalationen an Bord bedingt durch Langeweile sowie dem Platzmangel kommt, sollten sich Eltern rechtzeitig darüber Gedanken machen, was sie alles im Handgepäck mitführen möchten.

Nicht fehlen dürfen ein Kuscheltier, ein gemütliches Kissen oder das Schmusetuch. Auch altersgerechte Bücher sorgen für eine gute und ruhige Unterhaltung. Wimmelbücher eignen sich hierbei besonders gut, da es immer etwas Neues zu entdecken gibt und die Kinder sich in der Regel lange damit beschäftigen können. Ältere Kinder können auch durch ausgewählte Filme oder Spiele auf dem Tablet bzw. Smartphone abgelenkt werden.

Ein wichtiger Tipp: vergessen Sie die Kopfhörer nicht!

Tipps rund ums Fliegen mit Kindern: die Verpflegung

Gerade kleinere Kinder bekommen in regelmäßigen Abständen Hunger. Damit Sie nicht auf die Essensausgabe an Bord angewiesen sind, führen Eltern am besten ein gut bestücktes Lunchpaket im Handgepäck mit. Dies sollte mehrere Scheiben Brot mit Wurst und Käse, klein geschnittenes Obst und Gemüse wie Äpfelschnitze und Gurkenstücke sowie eine kleine Nascherei beinhalten. Zudem sollte auch an kleine Snacks wie Salzstangen bzw.

Kaugummis für ältere Kinder gedacht werden, um für einen angenehmen Druckausgleich bei Start und Landung zu sorgen. Da die Luft in der Kabine sehr trocken ist, ist es vor allem für Kinder wichtig, während des Flugs viel zu trinken. Aus diesem Grund sollten Eltern nach dem Check-In eine ausreichende Ration an Wasserflaschen kaufen.

Viele Eltern machen sich vor allem bei Babys sorgen, ob der Flug schädliche oder gar gesundheitsgefährdende Auswirkungen auf ihren Schatz haben. Medizinisch gesehen ist eine Flugreise auch für die Kleinsten völlig unbedenklich: selbst gesunde Neugeborene dürfen bereits ab ihrem achten Lebenstag fliegen.

Für Eltern, die mit ihrem Neugeborenen fliegen, ist ein wichtiger Tipp rund ums Fliegen mit Kind, dass für Babynahrung Ausnahmeregelungen gelten, das heißt Babynahrung mit an Bord genommen werden darf. Fläschchen, Milchpulver, abgekochtes Wasser in einer Thermoskanne sowie Breigläschen dürfen also problemlos im Handgepäck mitgeführt werden. Auch an Lätzchen sowie einen (Dosier-) Löffel sollte gedacht werden.

Stillen Sie Ihr Kind, sollten Sie es bei Start und Landung anlegen, um für einen guten Druckausgleich zu sorgen.

Muss Ihr Kind regelmäßig Medikamente nehmen, so dürfen auch diese im Handgepäck mitgeführt werden.

Muss Ihr Kind regelmäßig Medikamente nehmen, so dürfen auch diese im Handgepäck mitgeführt werden. (#02)

Tipps rund ums Fliegen mit Kindern: Checkliste für das Handgepäck

Wer mit kleinen Kindern in ein Flugzeug steigt, sollte neben ausreichender Verpflegung sowie Unterhaltungsangeboten auch noch weitere Utensilien unbedingt im Handgepäck mitführen. Hierzu gehört u.a. Wechselkleidung. Eltern sollten für den Notfall einmal eine komplette Montur bereit haben, sei es weil das Kind eingenässt hast oder während des Essens kleckert.

An Bord herrschen meist sehr niedrige Temperaturen, weswegen der Zwiebellook die beste Möglichkeit darstellt, um sich gegen die Kälte zu wappnen. Unbedingt zur Verfügung stehen sollten wärmende Socken sowie ein kuscheliger Pullover. Reisen Sie mit Babys bzw. Kleinkindern, sollte zudem auch an eine ausreichend bestückte Wickeltasche gedacht werden. In dieser sollten neben Windeln und Feuchttüchern auch Plastikbeutel für die Entsorgung bereit liegen.

Muss Ihr Kind regelmäßig Medikamente nehmen, so dürfen auch diese im Handgepäck mitgeführt werden. Darüber hinaus sind folgende Tipps rund ums Fliegen mit Kindern hilfreich:

  •  ein Schmerzmittel in Form von Zäpfchen oder einem Saft,
  •  ein Mittel gegen Übelkeit (wie beispielsweise Vomex) sowie
  •  ein abschwellendes Nasenspray, das bei aufkommendem Ohrendruck hilft.
 Am besten fragen Sie vorher beim Personal nach, ob und wenn ja für welche Altersklasse Spielsachen an Bord zur Verfügung stehen.

Am besten fragen Sie vorher beim Personal nach, ob und wenn ja für welche Altersklasse Spielsachen an Bord zur Verfügung stehen. (#03)

Checkliste vor der Abreise

Damit Eltern mit ihren Kindern an Bord eine möglichst entspannte Zeit haben, ist eine umfangreiche Planung förderlich. Welche Spielsachen oder auch Verpflegung im Handgepäck mitgenommen werden, entscheiden Sie als Eltern nach Ihrem Gefühl, da Sie Ihr Kind am besten kennen und wissen, was es mag und worüber es sich freut. Die Art und Anzahl der Spielsachen sind unter anderem auch von der Flugzeit abhängig.

Ein Tipp rund ums Fliegen mit Kindern: kleine Spielsachen, wie beispielsweise Lego, sind nicht so gut für eine Flugreise geeignet, da diese schnell verloren gehen können. Stattdessen bieten sich Malsachen an, die auch häufig von der Airline an mitreisende Kinder ausgegeben werden. Am besten fragen Sie vorher beim Personal nach, ob und wenn ja für welche Altersklasse Spielsachen an Bord zur Verfügung stehen.

Leidet Ihr Kind an einer Allergie oder Nahrungsmittelunverträglichkeit, so sollten Sie sich vorher bei der Airline erkunden, ob spezielle Menüs angeboten werden. Meistens müssen diese einige Tage im Voraus gebucht werden. Steht Ihr Flug unmittelbar bevor, so sollten Sie nochmals kontrollieren, ob das Handgepäck vollständig ist (Tickets, Impfpässe, Medikamente, Verpflegung, Wechselkleidung, Wickelsachen).

Es lohnt sich zudem, frühzeitig am Flughafen anzukommen, um nicht unnötig in Stress zu verfallen. So haben Ihre Kinder auch die Möglichkeit, das Treiben am Flughafen kennen zu lernen und sich entsprechend auf den Flug einzustimmen.

Fliegen mit Kind: hilfreiche Tipps

Meistens sind es Kleinigkeiten, die Eltern vor einer geplanten Reise vergessen und die dann Stress auslösen. Um dem entgegen zu wirken, hilft eine Checkliste, die daran erinnert, zumindest an die Wichtigsten Dinge zu denken. Um Hektik an Bord zu vermeiden, sollte ein Elternteil mit dem Kind bereits am Flughafen auf Toilette gehen. Da Eltern in den Genuss des sogenannten Pre-Boardings kommen, ist es sinnvoll, dass Mama oder Papa bereits das Flugzeug betritt, die Sitzplätze sucht und das Handgepäck verstaut während sich der andere Elternteil noch mit dem Kind am Gate beschäftigt.

So wird zumindest die Wartezeit vor dem Start verkürzt. An Bord sollte dem Kind vor dem Start etwas zu trinken sowie Bonbons oder ähnliches angeboten werden. Möchte Ihr Sprössling nach Erlöschen des Anschnallsymbols die Kabine erkunden, so sollte es auf jeden Fall immer in Begleitung eines Erwachsenen sein.

Für Eltern sind die beiden folgenden Tipps rund ums Fliegen mit Kind wesentlich: zum einen sollten Sie auf keinen Fall darauf achten, was andere Passagiere ohne Kinder sagen. Außerdem sollten Sie versuchen, innere Ruhe und Entspannung auszustrahlen, da sich diese auch auf Ihr Kind überträgt.

Auch die Art des Kindersitzes ist für die Airline relevant: so gestatten Condor und LTUR beispielsweise Sitze der Marken Luftikid, Maxis Cosi sowie Römer Kind Baby Safe.

Auch die Art des Kindersitzes ist für die Airline relevant: so gestatten Condor und LTUR beispielsweise Sitze der Marken Luftikid, Maxis Cosi sowie Römer Kind Baby Safe. (#04)

Fliegen mit Kind: Sicherheit an Bord

Die Sicherheit ist bei Flugreisen ein sehr großes Thema. Generell existieren bei deutschen Airlines noch keine einheitlichen Regelungen, was das sichere Reisen von Kindern in Flugzeugen betrifft. Viele Airlines, die Deutschland anfliegen, lassen Eltern ihre Kinder auf ihrem Schoß mit dem sogenannten Loopbelt anschnallen. Dies ist jedoch sehr gefährlich.

Sicherer für das Kind ist es, einen Kindersitz bzw. für Kinder ab einer Größe von 1,20 Meter eine Sitzerhöhung mitzuführen. Hierfür muss allerdings ein separater Sitzplatz gebucht werden, der meist bis zu Zwei Drittel des Erwachsenentarifs kostet. Zudem ist es notwendig, dass Sie mindestens fünf Tage vor Abflug den entsprechenden Sitzplatz buchen.

Auch die Art des Kindersitzes ist für die Airline relevant: so gestatten Condor und LTUR beispielsweise Sitze der Marken Luftikid, Maxis Cosi sowie Römer Kind Baby Safe.


Bildnachweis:©Fotolia-Titelbild:famveldman-#01:Andrey Bandurenko-#02:Monkey Business-#03: nadezhda1906-#04: Rafael Ben-Ari

Über Sabrina Müller

Sabrina Müller, geboren 1982 in Berlin, ist inzwischen Mutter von drei Kindern. Eigentlich wollte sie gar nicht so viele Kinder. Nachdem ihre erste Tochter jedoch wirklich pflegeleicht war, haben sich Sabrina und ihr Mann für weitere Kinder entschieden. Konnte ja keiner wissen, dass auf pflegeleicht nicht immer auch wieder pflegeleicht folgt. Nach der ersten Tochter folgten noch ein Mädchen und ein Junge. Ihre Rasselbande füllt Sabrinas Leben derzeit aus. Neben der Betreuung der Kinder engagiert sich Sabrina auch im Kindergarten und näht und bastelt gerne.

Leave A Reply